Ein notwendiger Abschnitt wenn man von Norwegen kommend den Öresund überqueren will. Wir starteten am Morgen am Hardangerfjord bei Norheimsund und erreichten am Nachmittag Oslo. Weiter ging es noch bis Halden, ein Ort in Norwegen nahe der schwedischen Grenze, hier suchten wir ein Quartier um uns von der Fahrt, die uns so viele wunderschöne Eindrücke vermittelte, zu erholen. Denn am nächsten Tag mußten wir weiter bis Gedser. Der Kartenausschnitt zeigt die wichtigsten Wegpunkte. Die E6 führte uns von Oslo bis nach Malmö, eine Straße in relativer Küstennähe ohne jegliche Besonderheiten, direkte Ortsdurchfahrten gibt es nicht, die Stadtzentren umfährt man weiträumig.

Inzwischen ist diese Straße bis auf wenige Kilometer um Strömstad als Autobahn ausgebaut und kann fast durchgängig mit 120 km/h befahren werden. Man sollte die Ausschilderung bei der Geschwindigkeit unbedingt beachten, es sind meist an Kreuzungen und Einmündungen Blitzer installiert. Allerdings hat man einige hundert Meter davor ein Verkehrsschild mit einer blauen Kamera und Zeit zum reagieren. Erfreulich war in diesem Jahr ( 2009 ) festzustellen das Parkplätze an der E 6 in einem ordentlich und sauberen Zustand vorgefunden wurden. Da gab es einige Kritikpunkte in der Vergangenheit.

Kurz vor der Swinesundbrücke eine letzte Mautstelle auf norwegischem Gebiet, auch für die alte Swinesundbrücke muß nun Maut entrichtet werden. Umfahren der neuen Brücke bringt somit keinerlei Vorteil. Nachdem der Automat die 30 Kronen schluckte öffnete er bereitwillig die Schranke zur Weiterfahrt. Natürlich werden auch Kreditkarten akzeptiert. Hat man die Grenze nach Schweden überfahren bemerkt man sofort die ungewohnt wirkenden Verkehrszeichen mit gelbem Untergrund. Jedoch waren sie für mich gut oder besser erkennbar als die die wir sonst gewohnt sind. Schweden ist frei von Maut, ausgenommen der Öresundverbindung, die gemeinsame Mautstelle für Dänemark und Schweden befindet sich auf schwedischem Gebiet.

elch1

Weit bevor man Malmö erreicht hat erkennt man am Horizont die riesigen Pylonen der Brücke, natürlich nur wenn es das Wetter zulässt. Die Stadt selbst wird durch die Straßenführung weiträumig umfahren. Bahnstrecke und Straße bilden dann eine gemeinsame Trasse bis man die Brücke erreicht. Die Abfertigung an der Mautstelle geht zügig auch bei Verständigungsproblemen voran. Es ist zwar alles gut ausgeschildert in den Landessprachen oder Englisch, was sich ja nicht immer als hilfreich erweist wenn man diese nicht gelernt hat. Hier sollten die Betreiber nachbessern und zumindest die wichtigsten europäischen Sprachen ebenfalls mit darstellen. Inzwischen werden auch hier normale EC Karten angenommen. Für die Überfahrt mit Wohnmobil zahlten wir im Jahre 1999 ca 65 Mark was etwa 31 € entsprach. Für 36 € kann man momentan den Öresund mit PKW überqueren.

maut
Sued 1a